Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie bitte hier.
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Logo
Bild Roland Koch
ERHARD HEUTE

DER AKTUELLE KOMMENTAR VON ROLAND KOCH,
VORSITZENDER DER LUDWIG-ERHARD-STIFTUNG
Marktwirtschaften sind in Krisen überlegen


Wohlstand für Alle
Neu erschienen: "Wohlstand für Alle – Marktwirtschaft kann Krise besser"; hrsg. von der Ludwig-Erhard-Stiftung, September 2022.

Mit Beiträgen von Roland Koch, Werner Plumpe, Marcus M. Lübbering, Martin Rhonheimer, Christoph M. Schmidt, Stefan Kooths, Linda Teuteberg, Carsten Linnemann, Frank Schäffler, Stefan Kolev, Peter Schallenberg, Thomas Mayer, Agner Neher, Theresia Theurl, Ulrich Blum, Bettina Stark-Watzinger und Katherina Reiche.

Klicken Sie auf das Bild oder >>hier, um das e-paper zu lesen. Für ein Standard-PDF klicken Sie >> hier.



In zahlreichen Ausgaben von Sonntagszeitungen und Fachinformationen wird in Kürze das Magazin "Wohlstand für Alle", das die Ludwig-Erhard-Stiftung jährlich herausgibt, beigelegt. Als Leser des wöchentlichen Kommentars haben Sie einen privilegierten Zugriff und die Möglichkeit, das 52 Seiten starke Heft direkt herunterzuladen (klicken Sie >>hier, um das e-paper zu lesen und >>hier für das PDF). Bitte machen Sie davon Gebrauch und leiten Sie es an Kollegen, Freunde und Bekannte weiter. Den gefährlichen Zeiten, in denen wir uns gerade in diesen Tagen und Stunden bewegen, angemessen, haben wir dem Magazin den Titel „Marktwirtschaft kann Krise besser“ gegeben.

Heute ist unübersehbar, dass der globale Wettbewerb der Wirtschaftssysteme wieder voll entbrannt ist, und auch das Erfolgsmodell der Sozialen Marktwirtschaft wird sich in diesem Wettbewerb beweisen müssen. Besorgt sehen wir, dass der staatliche Einfluss auf Wirtschaft und Gesellschaft in vielen Ländern zunimmt. Allen voran in China, das den zwischenzeitlich eingeschlagenen marktwirtschaftlichen Kurs verlassen hat und nun die Wirtschaft wieder autokratisch zu steuern versucht. Fremde Märkte werden aggressiv erobert, der eigene aber wird nach außen abgeschottet und Autonomie angestrebt.

Auch in Demokratien ist Marktwirtschaft nicht selbstverständlich. Die USA haben als weiterer Wirtschaftsraum von geopolitischer Bedeutung das protektionistisch geprägte Programm „America First“ von Donald Trump auch nach dessen Abwahl nicht verlassen und sind als Stimme für einen weltweit freien und fairen Handel kaum noch hörbar. Gerade in dieser Woche wurde der Gedanke eines neuen Anlaufs für ein Transatlantisches Handelsabkommen (Nachfolge von TTIP) klar zurückgewiesen. In der Europäischen Union wie auch in Deutschland selbst erleben wir, dass viele Lebensbereiche durch staatliche Vorgaben so reglementiert werden, dass die Freiheit der Bürger stark beschränkt wird und Marktkräfte zum Erliegen kommen. Der Impuls von Politikern und Bürgern, zur Bewältigung von Krisen den Staat auf den Plan zu rufen und in die vermeintliche Pflicht zu nehmen, ist nicht gefahrlos.

Ich hoffe, mit einigen kurzen Zitaten aus unserem Heft Ihre Neugierde zu wecken und zu zeigen, welche Rolle eine ordnungspolitische Debatte auch in Deutschland spielen muss.

Prof. Dr. Ulrich Blum, stellvertretender Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung beschreibt unsere Grundüberzeugung: „Marktwirtschaften sind die beste vorstellbare Form, Risiken zu identifizieren, zu kategorisieren und zu bewältigen. Sie beruhen auf Freiheit, Verantwortung und der notwendigen Portion Egoismus, sich durch falsches Handeln nicht selbst zu schaden. Durch Ordnung erfolgt die Kanalisation in Richtung Gemeinwohl. Marktwirtschaft kann „Risiko grundsätzlich besser“ — und noch besser, wenn auch der Staat lernte, mit Risiko effizient umzugehen. Gerade die Umweltkrise verweist auf diese Überlegenheit; denn würden die echten Knappheiten durch einen globalen Rahmen vorgegeben, könnte der Markt die billigstmögliche Lösung zum Erreichen definierter Ziele über flexible Preise durchsetzen.“

Und Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, lange Jahre einer der fünf Wirtschaftsweisen, markiert die Balance einer guten Ordnungspolitik in Krisenzeiten: „Die Soziale Marktwirtschaft besitzt hinreichende Bodenhaftung, um zu erkennen, dass der Staat bei Fragen von übergreifender strategischer Bedeutung gestaltend eingreifen sollte. Sie ruht allerdings ebenso fest auf der Einsicht, dass ein kompetenter Staat nicht unter dem Deckmantel des gesellschaftlichen Interesses für Einzelinteressen vereinnahmt werden darf. Ebenso sollte der Staat vermeiden, den Unternehmen ein Übermaß an Absicherung aufzuerlegen. Dort, wo Unternehmen in der Pflicht zur eigenen Absicherung sind, sollte er zudem glaubwürdig verdeutlichen, dass er im Schadensfall nicht doch Schäden übernehmen wird.“

Prof. Dr. Stefan Kolev, der gerade berufene Leiter des Ludwig-Erhard-Forums für Wirtschaft und Gesellschaft in Berlin zeigt, dass der Maßstab einer an grundlegenden gesellschaftlichen Werten wie Freiheit, Demokratie und Frieden orientierten Ordnungspolitik auch in diesen bedrohlichen Krisenzeiten ein guter Kompass bleibt: „Der Wert der Sanktionen wiederum hat viel mit den Werten zu tun, welche unsere westliche Ordnung ausmachen und welche die Ukraine nun unter hohen Opfern verteidigt. Die westlichen Demokratien sind auch deswegen so fragil geworden, weil die Debatte lange ausgeblieben ist, auf welchen Werten die westliche Ordnung fußt. Aber auch hier haben die Ordoliberalen und Erhard ein wichtiges Erbe hinterlassen: die Suche nach der Ordnung der Wirtschaft als normatives Projekt.“

Soziale Marktwirtschaft ist gerade in Krisenzeiten die richtige Antwort. Viele besonders in diesen Tagen verunsicherte Menschen zweifeln daran. Wenn so kein langfristiger Schaden für alle entstehen soll, muss die Stimme Ludwig Erhards hörbar bleiben. Laut und klar, wissenschaftlich fundiert und über den Tellerrand der Aktualität hinausblickend. Ich hoffe, das Magazin “Wohlstand für Alle“ motiviert dazu.

(Hinweis: Gedruckte Exemplare des Hefts "Wohlstand für Alle – Marktwirtschaft kann Krise besser" können Sie unter info@ludwig-erhard-stiftung.de bestellen.)

Wenn Sie an der Zusendung des wöchentlichen Kommentars ERHARD HEUTE interessiert sind, können Sie ihn

HIER ABONNIEREN.

Informationen zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer
Datenschutzerklärung.

Leiten Sie ERHARD HEUTE auch gern an Interessierte weiter:
Weiterleiten
twitter facebook youtube
Kopf Ludwig Erhard
Angaben gemäß § 5 TMG
Ludwig-Erhard-Stiftung e.V.
Johanniterstraße 8
53113 Bonn
Telefon: 02 28/5 39 88-0
Telefax: 02 28/5 39 88-49
info(at)ludwig-erhard-stiftung.de
Zum Senden einer E-Mail bitte hier klicken.




Vereinsregister:
19VR3228, Amtsgericht Bonn
Vertretungsberechtigt gemäß Satzung:
Prof. Dr. h.c. mult. Roland Koch, Vorsitzender
Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Blum, stellvertretender Vorsitzender
Prof. Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl, stellvertretende Vorsitzende
Sarna Röser, stellvertretende Vorsitzende
Dr. Joachim Seeler, stellvertretender Vorsitzender
Linda Teuteberg MdB, stellvertretende Vorsitzende
Dr. Nicolaus Heinen, Schatzmeister

Inhaltlich verantwortlich (gemäß § 55 RStV):

Marcus M. Lübbering
Geschäftsführer
Johanniterstraße 8
53113 Bonn
Sie haben sich mit folgender E-Mail-Adresse angemeldet: unknown@noemail.com
Informationen zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn Sie nicht an der Zusendung des wöchentlichen Kommentars interessiert sind, können Sie sich hier abmelden.