Ludwig-Erhard-Stiftung Newsletter Oktober 2020
DIESE E-MAIL ONLINE ANSCHAUEN
NEWSLETTER
OKTOBER 2020
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem Newsletter informieren wir über Aktivitäten, Veranstaltungen und Veröffentlichungen der Ludwig-Erhard-Stiftung.

Folgen Sie uns auch auf Twitter >> und Facebook >>!
Wohlstand für Alle
Neu erschienen: Wohlstand für Alle

Am 14. Oktober 2020 stellte die Bundestagsabgeordnete Linda Teuteberg, Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung, im Berliner Atrium der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die Neuauflage von Ludwig Erhards Klassiker „Wohlstand für Alle“ vor. Daran anschließend stellte sie sich den Fragen von Daniel Goffart, Chefreporter der Wirtschaftswoche. Der Leiter des Econ Verlags, in dem das Buch erschienen ist, Jürgen Diessl, trug mit einer Video-Botschaft zur Veranstaltung bei. Ulrich Blum, stellvertretender Vorsitzdender der Ludwig-Erhard-Stiftung, sprach die Einführung und das Schlusswort.

... zur Dokumentation
Intelligentes Ressourcenmanagement
Preis für Wirtschaftspublizistik

Die Jury des Ludwig-Erhard-Preises für Wirtschaftspublizistik hat ihre Entscheidung bekannt gegeben: Dan McCrum, Journalist bei der Financial Times, erhält in diesem Jahr den 1977 von Ludwig Erhard gestifteten Preis. Die Förderpreise gehen an Martin Braml, Wissenschaftler am ifo Zentrum für Außenwirtschaft, München, und an Hans Rusinek, Chefredakteur „transform – Magazin für das Gute Leben“ und freier Journalist. Die Preisverleihung ist für den 17. Dezember 2020 geplant.

... zur Pressemitteilung
Fratelli tutti
„Fratelli tutti“

Die Enzyklika „Fratelli tutti“ von Papst Franziskus ist „keine ernstzunehmende Basis für sozialethische Diskurse“, meinen Frank Schäffler und Clemens Schneider in ihrem Beitrag „Der Markt ist der beste Verbündete des Papstes“. Das päpstliche Schreiben pflege stattdessen Stereotype und bediene den Zeitgeist.

... weiter zum Beitrag
Recht auf Arbeit
Recht auf Arbeit?

Ein Recht auf Arbeit ist eine Verlockung, die mit der Würde des Menschen nicht zu vereinbaren ist, meint der Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung Roland Tichy in seinem Beitrag „Ein Recht auf Arbeit ist des Menschen unwürdig“. Zum Glück sei ein solches Recht wegen der Unfinanzierbarkeit sozialistischer Ideen eine Utopie.

... weiter zum Beitrag
Bühnenspektakel
Klimawandel – Was ist zu tun?

Die Debatte um den Klimawandel gleicht einem Spektakel auf offener Bühne. Die Klimaschutzpolitik sollte sich am wissenschaftlichen Erkenntnisstand orientieren – und ihr Augenmerk zugleich auf Vermeidung und Anpassung richten, meint Hans von Storch in seinem Beitrag.

... weiter zum Beitrag
Klimamodelle
Klimamodelle und Simulationen

Theoretische Klimasimulationen seien nicht in der Lage, die natürlichen Anteile des Klimawandels korrekt zu berücksichtigen, meint Sebastian Lüning. Er plädiert in seinem Beitrag mit dem Titel  „Wie viel Klima macht der Mensch?“ für mehr Klimarealismus und warnt vor einer „politisch motivierten Dramatisierung“ des Klimawandels.

... weiter zum Beitrag
Emissionshandel
Klimaschutz und Marktwirtschaft

Der CO2-Emissionshandel bewahrt uns vor Bevormundung und schränkt unsere Freiheit nicht mehr ein, als es nötig ist, um erfolgreiche Klimaschutzpolitik betreiben zu können. Man sollte sich auf die Marktwirtschaft verlassen, meint Joachim Weimann in seinem Beitrag „Emissionshandel: marktwirtschaftliches Instrument der Klimapolitik“.

... weiter zum Beitrag
Wolfgang Clement
Wolfgang Clement 

Im Jahr 2014 wurde Wolfgang Clement, Ministerpräsident a.D. und Bundesminister a.D, mit dem Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik ausgezeichnet. Anlässlich seines Todes am 27. September 2020 dokumentieren wir die Rede, die er bei der Preisverleihung am 15. Oktober 2014 in Berlin gehalten hat.

... weiter zur Preisrede
Corona-Hilfen
Corona-Hilfen

Nur wenn die Corona-Hilfen – der Wiederaufbaufonds und die Kurzarbeiterhilfe – mit einem europäischen Mehrwert verbunden sind und ihnen ein marktwirtschaftlicher Ordnungsrahmen zugrunde liegt, wird die Förderung nicht verpuffen. Mit Dauer-Subventionen und vergemeinschafteten Sozialsystemen wird die Europäische Union scheitern. Lesen Sie hierzu den Beitrag von Carsten Linnemann und Markus Pieper.

... weiter zum Beitrag
Green Deal der EU
Klimaschutz und Beschäftigung

In Simulationen ergeben sich negative Beschäftigungseffekte der EU-Klimapolitik bei ansonsten gleicher Technologie. Anders sähe es aus, wenn die klimapolitischen Eingriffe einen Technologieschub auslösen würden, so Hilmar Schneider in seinem Beitrag „Wie der ‚Green Deal‘ der EU auf den Arbeitsmarkt einwirkt“.

... weiter zum Beitrag
Flussverschmutzung
Umweltprobleme in der DDR

Aktivisten wollen den Kapitalismus überwinden, um Umwelt und Klima zu retten. Das ist schon einmal versucht worden: in der DDR. Hubertus Knabe beschreibt in seinem Beitrag „Sozialismus ist keine Lösung – auch nicht beim Klima“ die Folgen des Sozialismus, die für Mensch und Umwelt verheerend waren.

... weiter zum Beitrag
Innovationskraft von Unternehmen
Kreative Lösungen durch Wettbewerb

Für effektiven Klimaschutz müssen die innovativen Fähigkeiten der Unternehmen lediglich in die richtige Richtung gelenkt werden, meinen Andreas Freytag und Matthias Menter in ihrem Beitrag „Klimaschutz durch die Innovationskraft gewinnorientierter Unternehmen“.

... weiter zum Beitrag
Verstaatlichung
Die stille Verstaatlichung

Beim letzten Autogipfel im Kanzleramt wurde über weitere „Hilfen“ für die Autoindustrie gesprochen. Interventionismus und Subventionierung auf Kosten des Steuerzahlers würden damit fortgesetzt. Von Ludwig Erhards marktwirtschaftlichem Geist bleibt in der deutschen Wirtschaftspolitik nicht mehr als ein Denkmal. Lesen Sie den Beitrag „Die stille Verstaatlichung von allem zulasten aller“ von Roland Tichy, dem Vorsitzenden der Ludwig-Erhard-Stiftung.

... weiter zum Beitrag
Intelligentes Ressourcenmanagement
Kreislaufwirtschaft (I)

Intelligentes Ressourcenmanagement hat in der Umweltpolitik oberste Priorität, so Janez Potočnik. Die entscheidende Aufgabe der Europäischen Union besteht darin, die Entkopplung des Wirtschaftswachstums vom Ressourcenverbrauch voranzutreiben. Lesen Sie seinen Beitrag „Intelligentes Ressourcenmanagement – das übersehene Instrument“.

... weiter zum Beitrag
Cradle to Cradle
Kreislaufwirtschaft (II)

In der Umweltschutzdebatte herrscht die Meinung vor, man schütze die Umwelt, indem man sie weniger zerstört. Michael Braungart fordert ein Umdenken: Wir müssen die Menschen als Chance für den Planeten begreifen, nicht als Belastung. Lesen Sie seinen Beitrag „Cradle to Cradle als Innovationsplattform für die Industrie in der digitalen Welt“.

... weiter zum Beitrag
Der ewige Nullzins
Der ewige Nullzins

Folgt die Europäische Zentralbank dem beabsichtigten Strategiewechsel der US-Notenbank, so werden die 2020er Jahre das Jahrzehnt der Null-, sogar Negativzinsen bleiben – mit allen Risiken und negativen Auswirkungen, die mit der bereits erfolgten faktischen Abschaffung des Zinses als Risikoprämie verbunden sind. Lesen Sie hierzu einen Beitrag von Oswald Metzger, stellvertretender Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung.

... weiter zum Beitrag
Strategiewechsel der US-Notenbank
Strategiewechsel der Geldpolitik?

Die US-Notenbank will ihre geldpolitische Strategie ändern: Die Ziele Preisstabilität und Vollbeschäftigung werden neu definiert. Die Europäische Zentralbank sollte dem nicht folgen, denn der beabsichtigte Strategiewechsel sei in mehrfacher Hinsicht problematisch, so Dietrich Schönwitz in seinem Beitrag „Strategiewechsel der US-Notenbank – Modellcharakter für die EZB?“.

... weiter zum Beitrag
Veranstaltungen und Seminare
  • Absage: Symposion zur Geldpolitik
    Das für den 29. Oktober 2020 angekündigte Symposion zum Thema „Europäische Geldpolitik: Abkehr von der Stabilitätsorientierung?“ in Frankfurt am Main kann wegen der Corona-bedingten Absage von Robert Holzmann, Gouverneur der Österreichischen Nationalbank, und zu großer Unwägbarkeiten aufgrund der Vorschriften im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie leider nicht stattfinden.

  • Kolloquium in Berlin
    Die Ludwig-Erhard-Stiftung und die Konrad-Adenauer-Stiftung veranstalteten am 2. September 2020 in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin ein Kolloquium zum Thema „Monetäre Staatsfinanzierung und die Folgen vom Ersten Weltkrieg bis zur Corona-Krise“. In drei Panels wurde das Thema diskutiert: aus wirtschaftshistorischer Perspektive, aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht und in einem politischen Diskurs. Geleitet wurde die Veranstaltung von Dr. Michael Borchard, Leiter Wissenschaftliche Dienste/Archiv für Christlich-Demokratische Politik bei der Konrad-Adenauer-Stiftung, und Prof. Dr. Ulrich Blum, stellvertretender Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung. >> zur Dokumentation mit Fotos und Video-Link

  • Schülerseminare
    An den Wochenenden 19./20. und 26./27. September sowie 10./11. Oktober 2020 diskutierten Lars Vogel, der Geschäftsführer der Ludwig-Erhard-Stiftung, und Andreas Schirmer, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung, in Tutzing, Hamburg, Dresden, Frankfurt am Main, Berlin und München mit Oberstufenschülern im Rahmen des Workshops „Wirtschaft, Philosophie, Nachhaltigkeit“ die Frage „Soziale Marktwirtschaft – Hindernis oder Chance für eine weltweit nachhaltige Entwicklung?“. Die dreistündigen Seminare mit jeweils rund 20 Teilnehmern finden im Rahmen von gemeinsamen Wochenend-Workshops der Stiftung politische und christliche Jugendbildung und der Ludwig-Erhard-Stiftung statt. Die Ludwig-Erhard-Stiftung kooperiert bei diesen Seminaren seit vielen Jahren gemäß ihrem Satzungsauftrag zur „Förderung freiheitlicher Grundsätze in Politik und Wirtschaft durch staatsbürgerliche Erziehungs- und Bildungsarbeit“.

  • Online-Seminar der Politikakademie
    Am 10. Oktober 2020 referierte Berthold Barth, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Ludwig-Erhard-Stiftung, vor rund 20 Jugendlichen und jungen Erwachsenen online aus dem Berliner Büro der Ludwig-Erhard-Stiftung zum Thema „Soziale Marktwirtschaft – Hindernis oder Chance für eine weltweit nachhaltige Entwicklung?“. Das Seminar war Teil eines Workshops der Politikakademie, die in Kooperation zwischen dem „Verein für politische Jugendbildung e.V.“ und der „Politik-, Engagement & Bildungsstiftung e.V.“ stattfand.
unterstützen sie uns
  • Die Ludwig-Erhard-Stiftung ist zur Erfüllung ihrer Aufgabe >> auf die tatkräftige und finanzielle Hilfe derer angewiesen, die sich Ludwig Erhard, seinen Ideen und seinem Werk verbunden fühlen und dazu beitragen möchten, dass Freiheit und Verantwortung des Einzelnen weiterhin bestimmende Elemente unserer Existenz bleiben. Bitte unterstützen auch Sie unsere Arbeit mit einer Spende!

  • Die Ludwig-Erhard-Stiftung ist von Parteien und Verbänden unabhängig und als gemeinnützige Organisation anerkannt. Spenden sind steuerlich absetzbar.

  • Spendenkonto:
    Sparkasse KölnBonn
    IBAN: DE52 3705 0198 0019 0015 85
    BIC: COLSDE33

    Bitte geben Sie im Verwendungszweck Ihre vollständige Anschrift an, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zuschicken können.

  • Oder nutzen Sie PayPal, um zu spenden >>.          PayPal Logo
 
IMPRESSUM

Angaben gemäß § 5 TMG
Ludwig-Erhard-Stiftung e.V.
Johanniterstraße 8
53113 Bonn
Telefon: 02 28/5 39 88-0
Telefax: 02 28/5 39 88-49
E-Mail: info@ludwig-erhard-stiftung.de


Vereinsregister:
19VR3228, Amtsgericht Bonn

Vertretungsberechtigt gemäß Satzung:
Roland Tichy, Vorsitzender
Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Blum, stellvertretender Vorsitzender
Oswald Metzger, stellvertretender Vorsitzender
Dr. Alexander Tesche, Schatzmeister

Inhaltlich verantwortlich (gemäß § 55 RStV):
Roland Tichy
Saalgasse 12
60311 Frankfurt am Main

Bilder:
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Sie haben sich mit folgender E-Mail-Adresse angemeldet: unknown@noemail.com
Informationen zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.