Ludwig-Erhard-Stiftung Newsletter Juli 2020
DIESE E-MAIL ONLINE ANSCHAUEN
NEWSLETTER
JULI 2020
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem Newsletter erfahren Sie Neuigkeiten aus der Ludwig-Erhard-Stiftung und erhalten Informationen über Aktivitäten der Stiftung.

Folgen Sie uns auch auf Twitter >> und Facebook >>!
Illusionsblase
Die Illusionsblase wird bald platzen

Absehbar wird das BIP als Folge der Corona-Pandemie spürbar sinken. Der Weg in eine europäische Transferunion ist seit dem letzten EU-Gipfel vorgezeichnet. Doch die Stimmung in der Bevölkerung spiegelt diese Lage nicht wider. Die Illusionsblase vom angeblich reichen Deutschland dürfte schon sehr bald platzen, so Oswald Metzger, stellvertretender Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung, in seinem Beitrag.

... weiter zum Beitrag
Flugannullierung
Feldversuch für Klimarebellen

Die Klimaaktivisten hätten angesichts des Shutdowns im Zuge der Corona-Pandemie jubeln müssen, meint Frank Schäffler, Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung, in seinem Beitrag. Doch es sei still um sie geworden. Der Shutdown zeige exemplarisch, welchen Preis ihre radikalen Zielvorstellungen haben würden.

... weiter zum Beitrag
Waage
kapitalismuskritik

Ernst Ulrich von Weizsäcker plädiert in seinem Beitrag „Umweltschutz und Kapitalismuskritik: ein unzulässiges Junktim?“ für eine auf lange Zeiträume angelegte, regelgebundene Verteuerung der Klimaschädigung, etwa eine Treibhausgas-Steuer. So sei eine Synergie zwischen Klimaschutz und Kapitalismus möglich.

... weiter zum Beitrag
Zahnrad und Möhre
Die Fahrt zu sinnlosen Zielen bremsen

Ist die Behebung eines Klimanotstands ein sinnvolles Ziel? Nein, meint Berthold Barth, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Ludwig-Erhard-Stiftung. Sinnvoll sei ein Ziel nur, wenn das Erreichen möglich und überprüfbar ist. Die Fehler des „magischen Vierecks“ in der Wirtschaftspolitik sollten nicht wiederholt werden.

... weiter zum Beitrag
Sozialismus
Geht es um den Umbau der Gesellschaft?

Der abgetakelte Sozialismus wurde in der Klimaideologie zum schicken Ökosozialismus aufgehübscht, stellt Klaus-Rüdiger Mai fest. Wieder gehe es gegen die Freiheit des Bürgers – und damit um einen Konflikt grundsätzlicher Natur. Lesen Sie hierzu seinen Beitrag „Klimaschutz als Mobilisierungsideologie: Geht es um den Umbau der Gesellschaft?“.

... weiter zum Beitrag
Kniende Figuren
Wahrheit und Moral (I)

Wenn Klimaaktivisten an wissenschaftlich verkündete „Wahrheiten“ glauben oder eine höhere Moral für sich in Anspruch nehmen, sollte die Politik skeptisch sein, findet Hans Jörg Hennecke – und plädiert für Vernunft. Lesen Sie seinen Beitrag „Wahrheit, Moral und Ideologie in der Klimapolitik – oder lieber Vernunft?“.

... weiter zum Beitrag
Grüne Pfeile
Wahrheit und Moral (II)

Diskursversagen durch Moralkonfusion – so lautet der Befund von Ingo Pies zu den aktuellen umweltpolitischen Debatten. Insofern sei es kein Zufall, dass sich Teile der Umweltbewegung radikalisieren, so der Autor in seinem Beitrag „Wahrheit und Moral in der Umweltpolitik“. Dabei müsse man die Marktwirtschaft jetzt ökologisch in den Dienst nehmen.

... weiter zum Beitrag
Echo aus sorgloseren Zeiten
Wie ein Echo aus sorgloseren Zeiten

Warum konnten die Klimawandel-Angsteinpeitscher so viele Leute fesseln? Dieser Frage geht Roger Köppel nach. Vielleicht auch deshalb, weil nichts erhebender ist als das Gefühl, einen Weltuntergang gemeinsam abzuwenden, so der Autor, der 2010 mit dem Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik ausgezeichnet wurde.

... weiter zum Beitrag
Deutschlandfahne
Klima-Nationalismus ist keine Lösung

Klimapolitik, die natürliche Lebensgrundlagen schützt, ist nach dem Grundgesetz Pflicht. Was konkret zu tun ist, ist verfassungsrechtlich aber nicht vorgegeben, sondern muss politisch ausgehandelt und entschieden werden, so Dietrich Murswiek.

... weiter zum Beitrag
Klimanotstand
Klimanotstand in Kommunen

Der Frage „Klimanotstand in Kommunen – nur Übertreibungsrhetorik?“ geht Boris Palmer in seinem Beitrag nach. Er warnt vor negativen Effekten, wenn der Ausrufung eines Klimanotstands keine Taten folgen. Deshalb habe sich Tübingen gegen die Ausrufung des Notstands und für ein ehrgeiziges Klimaschutzprogramm entschieden.

... weiter zum Beitrag
Schachfiguren
Rechtsstaat und Umweltaktivisten

Klimapolitik rechtfertigt nicht die Aufgabe der Freiheitsrechte zugunsten eines Obrigkeitsstaats. Hans-Jürgen Papier mahnt, dass auch ein effektiveres Vorgehen gegen die Erderwärmung nur mit den Mitteln des Rechtsstaats zulässig ist: „Der Rechtsstaat darf im Umgang mit Umweltaktivisten nicht versagen“ – so der Titel seines Beitrags.

... weiter zum Beitrag
Meinungsstreit
Plädoyer der Ludwig-Erhard-Stiftung

Demokratie baut auf Debatten um eine angemessene Politik. Alternativlosigkeit wäre das Ende von Politik und „alternativlos“ nur ein anderes Wort für die Formel „Ende der Debatte!“. Der Vorstand der Ludwig-Erhard-Stiftung plädiert daher „Für mehr Mut im Meinungsstreit“.

... weiter zum Plädoyer
Globus
Wie weiter Nach der Corona-Krise? (I)

Vieles verändert sich durch die Corona-Pandemie. Doch die marktwirtschaftliche Ordnung und die internationale Arbeitsteilung werden auch in Zukunft die wesentlichen Werttreiber für unsere Volkswirtschaft bleiben. Während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020 werden die Weichen für die Zukunft Europas gestellt werden. Lesen Sie hierzu einen Beitrag von Friedrich Merz mit dem Titel „Weltliga oder Bezirksklasse – Europa hat die Wahl“.

... weiter zum Beitrag
Digitalisierung
Wie weiter nach der Corona-Krise? (II)

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Wirtschaft und Gesellschaft sind gravierend. Doch die Krise ist auch eine Chance, in Deutschland für mehr Aufgeschlossenheit gegenüber der Digitalisierung zu sorgen, meint Staatsministerin Dorothee Bär, Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung. Notwendig sei vor allem eine leistungsfähige digitale Infrastruktur.

... weiter zum Beitrag
Fakten und Mythen
Globalisierungskritik

Marktwirtschaft und Globalisierung bringen Wohlstand. Der Fehler der Globalisierungskritiker besteht darin, dass sie Wirtschaftswachstum nur quantitativ betrachten und nicht qualitativ. Nicht „immer mehr“ ist das Ziel, sondern „immer besser“, so Frank Schäffler, Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung, in seinem Beitrag „Der Irrtum der Globalisierungskritiker“.

... weiter zum Beitrag
Flaggen Frankreich und Deutschland
Das 500-Milliarden-Euro-Virus

Die „Deutsch-französische Initiative zur wirtschaftlichen Erholung Europas nach der Corona-Krise“, wie sie am 18. Mai 2020 von Angela Merkel und Emmanuel Macron vorgeschlagen wurde, sei der – sehr hohe – Preis für den Verzicht auf Corona-Bonds mit gesamtschuldnerischer Haftung, meint Dirk Meyer in seinem Beitrag.

... weiter zum Beitrag
Uhren
Die Stunde der Staatsintervention?

Seit dem 19. Jahrhundert wurden Krisen zu einer Begleiterscheinung des wirtschaftlichen Wachstums, doch erst im Laufe des 20. Jahrhunderts setzte sich die Vorstellung durch, dass der Staat Krisen bekämpfen solle. Lesen Sie in unserer Rubrik „Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik“ einen Beitrag von Werner Plumpe über den Umgang mit Wirtschaftskrisen in der Geschichte.

... weiter zum Beitrag
Geldscheine und Hammer
Die Unlogik der EWU

Nachdem das Bundesverfassungsgericht der Europäischen Zentralbank und dem Europäischen Gerichtshof die Überschreitung ihrer Kompetenzen vorgeworfen hat, prüft EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ein Verfahren wegen Vertragsverletzung gegen Deutschland. Der Streit legt bloß, dass die Europäische Währungsunion auf einem wackligen ökonomischen Fundament und diffusem Rechtsverständnis steht, so Thomas Mayer, Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung und Vorsitzender der Jury des Ludwig-Erhard-Preises für Wirtschaftspublizistik.

... weiter zum Beitrag
Freiheitsstatue
Die REchtfertigung der Freiheit

In unserer Rubrik „Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik“ dokumentieren wir die Kurzfassung eines Vortrags von Roland Vaubel, den er anlässlich der Verleihung der Hayek-Medaille 2019 in Wien gehalten hat. Die Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft hat ihm die Medaille für seine Verdienste auf dem Gebiet der liberalen politischen Ökonomie verliehen.

... weiter zum Vortrag
Klimaschutz und Marktwirtschaft
Klimaschutz und Marktwirtschaft

Die Ludwig-Erhard-Stiftung hat das vierte Heft in ihrer Reihe „Wohlstand für Alle“ mit Beiträgen zur Debatte über die richtige Klima- und Umweltschutzpolitik veröffentlicht (Titelbild: inakiantonana/iStock). Das Heft ist in einer Druck-Auflage von 150.000 Exemplaren als Beilage im Wirtschaftsmagazin „Euro“ sowie in einem Teil der Abonnenten-Auflage der „Welt“ und der „Welt am Sonntag“ erschienen. Lesen Sie das Heft als E-Paper oder laden Sie es hier als PDF herunter. Unter info@ludwig-erhard-stiftung.de können Sie gedruckte Exemplare bestellen.

... weiter zur Heft-Bestellung
Schülerseminar
Am 27. Juni 2020 diskutierte Berthold Barth, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Ludwig-Erhard-Stiftung, in Berlin mit Oberstufenschülern im Rahmen des Workshops „Wirtschaft, Philosophie, Nachhaltigkeit“ die Frage „Soziale Marktwirtschaft – Hindernis oder Chance für eine weltweit nachhaltige Entwicklung?“. Die dreistündigen Seminare mit jeweils rund 25 Teilnehmern finden im Rahmen von gemeinsamen Wochenend-Workshops der Stiftung politische und christliche Jugendbildung und der Ludwig-Erhard-Stiftung statt. Die Ludwig-Erhard-Stiftung kooperiert bei diesen Seminaren seit vielen Jahren gemäß ihrem Satzungsauftrag zur „Förderung freiheitlicher Grundsätze in Politik und Wirtschaft durch staatsbürgerliche Erziehungs- und Bildungsarbeit“.
unterstützen sie uns
  • Die Ludwig-Erhard-Stiftung ist zur Erfüllung ihrer Aufgabe >> auf die tatkräftige und finanzielle Hilfe derer angewiesen, die sich Ludwig Erhard, seinen Ideen und seinem Werk verbunden fühlen und dazu beitragen möchten, dass Freiheit und Verantwortung des Einzelnen weiterhin bestimmende Elemente unserer Existenz bleiben. Bitte unterstützen auch Sie unsere Arbeit mit einer Spende!

  • Die Ludwig-Erhard-Stiftung ist als gemeinnützige Organisation anerkannt. Spenden sind steuerlich absetzbar.

  • Spendenkonto:
    Sparkasse KölnBonn
    IBAN: DE52 3705 0198 0019 0015 85
    BIC: COLSDE33

    Bitte geben Sie im Verwendungszweck Ihre vollständige Anschrift an, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zuschicken können.

  • Oder nutzen Sie PayPal, um zu spenden >>.          PayPal Logo
 
IMPRESSUM

Angaben gemäß § 5 TMG
Ludwig-Erhard-Stiftung e.V.
Johanniterstraße 8
53113 Bonn
Telefon: 02 28/5 39 88-0
Telefax: 02 28/5 39 88-49
E-Mail: info@ludwig-erhard-stiftung.de


Vereinsregister:
19VR3228, Amtsgericht Bonn

Vertretungsberechtigt gemäß Satzung:
Roland Tichy, Vorsitzender
Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Blum, stellvertretender Vorsitzender
Oswald Metzger, stellvertretender Vorsitzender
Dr. Alexander Tesche, Schatzmeister

Inhaltlich verantwortlich (gemäß § 55 RStV):
Roland Tichy
Saalgasse 12
60311 Frankfurt am Main

Bilder:
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Sie haben sich mit folgender E-Mail-Adresse angemeldet: unknown@noemail.com
Informationen zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.