Ludwig-Erhard-Stiftung Newsletter September 2017
DIESE E-MAIL ONLINE ANSCHAUEN
NEWSLETTER
SEPTEMBER 2017
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem Newsletter erfahren Sie Neuigkeiten aus der Ludwig-Erhard-Stiftung und erhalten Informationen über Aktivitäten der Stiftung.

Folgen Sie uns auch auf Twitter >> und Facebook >>!
Teaserbild Artikel
Wohlstand für alle – Geht's noch?

Die Sonderpublikation der Ludwig-Erhard-Stiftung ist nun auch als blätterbare PDF auf der Website der Stiftung verfügbar. Das gedruckte Heft „Wohlstand für Alle – Geht's noch?“ kann weiterhin per E-Mail bestellt werden: info@ludwig-erhard-stiftung.de

… weiter zur Online-Ausgabe
Teaserbild Artikel
Zukunft der Mobilität

Regierung, Parteien und NGOs überschlagen sich zurzeit mit Vorschlägen zur Förderung der Elektromobilität. „Doch ob sich das Elektroauto durchsetzt, weiß heute niemand“, so Frank Schäffler, Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung. Er warnt vor einer gefährlichen Anmaßung von Wissen. Lesen Sie seinen Beitrag mit dem Titel „Sind Elektroautos vielleicht falsche Pferde?“.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Wirklich alles für alle?

Die Versprechungen der Parteien im derzeitigen Bundestagswahlkampf tragen dazu bei, dass illusorische Erwartungen entstehen, die der Staat nicht erfüllen kann. Lesen Sie hierzu den Kommentar des Vorsitzenden der Ludwig-Erhard-Stiftung Roland Tichy.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Geldpolitik der EZB

Alan Greenspans ultralockere Geldpolitik befeuerte im letzten Jahrzehnt die US-Immobilienpreisblase, deren Platzen eine globale Finanzkrise auslöste. Mario Draghi wandelt auf Greenspans gefährlichen Pfaden, und die Politik goutiert die Zinsersparnisse und meidet unpopuläre Reformen, warnt Oswald Metzger, stellvertretender Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung, in seinem Beitrag „Mario Draghi auf Alan Greenspans Spuren“.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Ludwig Erhard und die "Volksaktie"

In der ersten Hälfte der 1950er Jahre rückten Unternehmen in Staatsbesitz in den Fokus der Diskussion. Ludwig Erhard und seine Mitstreiter hofften, durch Privatisierung ein Volk von Miteigentümern zu schaffen, und das nicht nur zum Zweck der Vermögensbildung: Nebenbei sollte über die Teilhabe am Produktivkapital das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge geschärft werden. Lesen Sie den Beitrag von Andreas Schirmer, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Ludwig-Erhard-Stiftung, zu diesem Thema.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Wettbewerb auf dem Energiemarkt

Deutschland fördert den Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind in einem Ausmaß wie kein anderes Land der Erde, analysiert Prof. Dr. Justus Haucap, Direktor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomie (DICE), in seinem Beitrag. Paradoxerweise sei das bislang ohne Wirkung auf den Klimaschutz geblieben.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Der beste Weg ist der Wettbewerb

Den Markt auszuschalten und die Konsumenten zu bevormunden – das sind die Rezepte des vorigen Jahrtausends. Das gilt auch für die Autoindustrie. „Können Quoten und Kommissionen die deutsche Automobilindustrie retten?“, fragt Roland Tichy in seinem Kommentar.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Bargeld ist gelebte Freiheit

Auch Ludwig Erhard hätte sich gegen eine staatlich dirigierte Abschaffung des Bargelds ausgesprochen, so Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) und Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung, in seinem Beitrag. Die psychologischen Folgen einer solchen Maßnahme auf die Bevölkerung würden zudem von der Politik deutlich unterschätzt.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Verhältnis USA – China

Der stellvertretende Vorsitzende der Ludwig-Erhard-Stiftung Prof. Dr. Ulrich Blum wirft in seinem Beitrag „Amerikanisches Poltern gegen chinesische Gelassenheit?“ einen Blick auf das Verhältnis und die gegenseitigen Abhängigkeiten der beiden Supermächte.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Der Erfolg legitimiert die Marktwirtschaft

Die große Mehrheit der Deutschen steht hinter dem Wirtschaftssystem und kann sich keine bessere Alternative vorstellen, beobachtet Prof. Dr. Renate Köcher, Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung und Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach. Nur elf Prozent sehen die Marktwirtschaft überwiegend kritisch. Dies war jedoch nicht immer so, und es gibt keine Garantie, dass es so bleibt.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Museum Währungsreform 1948

In der Gemeinde Fuldatal erinnert eine Straße an den US-amerikanischen Offizier und Ökonomen Edward A. Tenenbaum, dem „Ziehvater der D-Mark“, wie ihn „Die Zeit“ 2008 benannte. Die Straße führt direkt zum „Haus Posen“, wo deutsche Währungsexperten die Vorschläge der Alliierten zur Währungsreform von 1948 berieten und in dem sich heute ein Museum befindet.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Kolloquium zu Ludwig Erhard

Am 25. Juli 2017 fand aus Anlass des 120. Geburtstages von Ludwig Erhard ein wissenschaftliches Kolloquium der Ludwig-Erhard-Stiftung und der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin statt. Thema war der aktuelle Stand der Forschung zu Ludwig Erhard und zu seiner wirtschaftspolitischen Konzeption.

… weiter zur Dokumentation
  • Roland Tichy bei der MIT Düren
    Aus Anlass des 120. Geburtstages von Ludwig Erhard hielt Roland Tichy, Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung, unter der Überschrift „Wohlstand für Alle – Geht's noch?“ einen Vortrag zur Aktualität der Sozialen Marktwirtschaft. Gastgeber der Veranstaltung am 22. August 2017 war die MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, Kreis Düren.
  • „Summer School Wirtschaft“ der Konrad-Adenauer-Stiftung
    Am 21. August 2017 hielt Berthold Barth, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Ludwig-Erhard-Stiftung, im Rahmen der Summer School Wirtschaft der Konrad-Adenauer-Stiftung in Hennef vor rund 25 Schülern zwei Vorträge. Die Titel lauteten „Was bedeutet Soziale Marktwirtschaft wirklich? – Ideengeschichte und Grundlagen“ und „Wege und Irrwege der deutschen Wirtschaftspolitik: Von Ludwig Erhard bis heute“. Im Seminar entwickelte sich mit den Teilnehmern eine lebhafte Diskussion über die Grundlagen unserer wettbewerblichen Wirtschaftsordnung. >> weitere Informationen
  • Impulsrede zur Sozialen Marktwirtschaft
    Seit 2010 verleiht der Wirtschaftspolitische Club Deutschland e.V. (WPCD) den Preis „Impulsrede zur Sozialen Marktwirtschaft“. In diesem Jahr geht der Preis an Prof. Dr. Isabel Schnabel, Professorin für Finanzmarktökonomie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Bei der Preisverleihung am 27. September 2017 im Bundeswirtschaftsministerium wird Frau Professor Schnabel ihre WPCD-Impulsrede vortragen. >> weitere Informationen
unterstützen sie uns
  • Die Ludwig-Erhard-Stiftung ist zur Erfüllung ihrer Aufgaben >> auf die tatkräftige und finanzielle Hilfe derer angewiesen, die sich Ludwig Erhard, seinen Ideen und seinem Werk verbunden fühlen und dazu beitragen möchten, dass Freiheit und Verantwortung des Einzelnen weiterhin bestimmende Elemente unserer Existenz bleiben. Bitte unterstützen auch Sie unsere Arbeit mit einer Spende!

  • Die Ludwig-Erhard-Stiftung ist als gemeinnützige Organisation anerkannt. Spenden sind steuerlich absetzbar.

  • Spendenkonto:
    Sparkasse KölnBonn
    IBAN: DE52 3705 0198 0019 0015 85
    BIC: COLSDE33

    Bitte geben Sie im Verwendungszweck Ihre vollständige Anschrift an, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zuschicken können.

  • Oder nutzen Sie PayPal, um zu spenden >>.          PayPal Logo
 
IMPRESSUM

Angaben gemäß § 5 TMG
Ludwig-Erhard-Stiftung e.V.
Johanniterstraße 8
53113 Bonn
Telefon: 02 28/5 39 88-0
Telefax: 02 28/5 39 88-49
E-Mail: info@ludwig-erhard-stiftung.de


Vereinsregister:
19VR3228, Amtsgericht Bonn

Vertretungsberechtigt gemäß Satzung:
Roland Tichy, Vorsitzender
Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Blum, stellvertretender Vorsitzender
Ursula Heinen-Esser, stellvertretende Vorsitzende
Oswald Metzger, stellvertretender Vorsitzender
Dr. Alexander Tesche, Schatzmeister

Inhaltlich verantwortlich (gemäß § 55 RStV):
Roland Tichy
Saalgasse 12
60311 Frankfurt am Main

Bilder:
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Sie haben sich mit folgender E-Mail-Adresse angemeldet: unknown@noemail.com
Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.