Ludwig-Erhard-Stiftung Newsletter Juni 2016
DIESE E-MAIL ONLINE ANSCHAUEN
NEWSLETTER
JUNI 2016
Liebe Leserinnen und Leser,
hier erfahren Sie Neuigkeiten aus der Ludwig-Erhard-Stiftung und erhalten Informationen über Aktivitäten der Stiftung. Gerne können Sie uns auch auf Twitter >> und Facebook >> folgen.
Teaserbild Artikel
Ist die Europäische Geldpolitik richtig?

Mit dieser Frage hat die Ludwig-Erhard-Stiftung eine Plattform eröffnet, um das äußerst vielschichtige Problemfeld der europäischen Geldpolitik von Fachleuten analysieren und bewerten zu lassen. Lesen Sie die bisher veröffentlichten Beiträge von Thomas Mayer, Joachim Starbatty, Richard Reichel, Oswald Metzger, Klaus BüngerRoland Tichy und Hans-Werner Sinn.

… weiter zur Plattform
Teaserbild Artikel
Grünbuch "Digitale Plattformen"

Im Juni 2013 stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel fest, dass das Internet "für uns alle" Neuland sei – und schon drei Jahre später präsentiert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein Grünbuch "Digitale Plattformen". Andreas Schirmer, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Ludwig-Erhard-Stiftung, nimmt in seinem Beitrag Stellung zum Grünbuch.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Reformpolitik

Deutschland profitiert noch immer von Gerhard Schröders Agenda 2010. Oswald Metzger, stellvertretender Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung, kritisiert in seinem Beitrag mit dem Titel "Im Bundestag regiert die politische Ignoranz" die Rückabwicklung der erfolgreichen Reformpolitik. Die Große Koalition sei dabei, unsere Zukunft zu verbauen.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Ein Lob der Ungleichheit

Ludwig Erhard warnte vor vermeintlich sozialen Maßnahmen, die die Leistungs- und Verantwortungsbereitschaft abwürgen. Für ihn bestand Sozialpolitik in der Linderung von Armut. Heutige Politiker wollen für mehr "soziale Gleichheit" in Deutschland sorgen. In seinem Beitrag zum Thema erörtert Thomas Mayer, Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung, die Frage, ob soziale Gleichheit überhaupt erstrebenswert ist.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Geld wie Manna?

Von Milton Friedman stammt die Idee vom "Helikoptergeld": Die Notenbank druckt Geld und wirft es aus einem Hubschrauber auf Land und Leute ab. Für Otmar Issing, Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung, wäre der Einsatz von Helikoptergeld eine Bankrotterklärung der Geldpolitik.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Von der Utopie zur Wirklichkeit

Am 5. Mai jährte sich der Todestag Ludwig Erhards. Aus diesem Anlass veröffentlichte die Ludwig-Erhard-Stiftung eine Würdigung von Kurt Biedenkopf zu Ludwig Erhards Tod im Jahr 1977.

… weiter zum Beitrag
Teaserbild Artikel
Prämie für E-Autos

"Der Subventions-Wahn ist auf seinem Höhepunkt angekommen", so schreibt der Vorsitzende der Ludwig-Erhard-Stiftung Roland Tichy in seinem "Standpunkt". Er fragt, warum die Steuerzahler dafür bezahlen müssen, dass  wohlhabende Bürger oder Liebhaber bestimmter Autotypen sich noch ein Auto mehr in die Garage stellen können. Die Kaufprämie sei eine Gefälligkeitsgeste an die Automobilindustrie.

… weiter zum Beitrag
Beiträge aus unserer Rubrik "Forum"
  • Verteilungskämpfe, soziale Unzufriedenheit und Populismus sind Anzeichen für das Fehlen von marktwirtschaftlicher Politik
    So lautet der Titel des Beitrags von Dr. Horst Friedrich Wünsche, ehemaliger Geschäftsführer der Ludwig-Erhard-Stiftung. Die Wirtschaftspolitik habe die Grenzen der Ordnungsaufsicht weit überschritten und greife fortlaufend in Wirtschaftsprozesse ein. Der Autor fordert eine Rückbesinnung auf die Grund­sätze der ursprünglich in Deutschland konstituierten Sozialen Marktwirtschaft. >>

  • Inquisition gegen Google
    Die EU-Kommission will das Wettbewerbsverfahren gegen Google verschärfen. Prof. Dr. Philipp Bagus, der in diesem Jahr mit dem Ludwig-Erhard-Förderpreis für Wirtschaftspublizistik ausgezeichnet wird, sieht darin einen Angriff auf den Wettbewerb. Die modernen "Wettbewerbshüter" schützten nicht die Konsumenten vor Ausbeutung, sondern hüteten die Inkompetenz der nicht konkurrenzfähigen Unternehmen. >>

  • Der Abschied von der Ordnungspolitik – unaufhaltsam?
    Anlässlich des 80. Geburtstages von Otmar Issing, Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung, hat das Center for Financial Studies (CFS) einen Sammelband mit ausgewählten Beiträgen zur Wirtschafts- und Währungspolitik herausgegeben, die Issing während seiner Präsidentschaft am CFS veröffentlicht hat. Die Rede, die Otmar Issing anlässlich der Verleihung des Ludwig-Erhard-Preises für Wirtschaftspublizistik im Jahr 2006 gehalten hat, ist ebenfalls im Sammelband erschienen. >>

  • Wirtschaftswachstum erfordert Strukturwandel
    Wachstum bedeute nicht, immer nur mehr vom immer nur Gleichen zu produzieren und zu konsumieren, so unser Autor Norbert F. Tofall. Es gehe neben dem Mehr vor allem um das Neue und Bessere. Damit sich das Neue und Bessere durchsetzen könne, müsse das Alte, nicht mehr Gewollte oder nicht mehr Rentable “zerstört” oder ersetzt werden. Es müsse ein Strukturwandel stattfinden. Lesen Sie hier den ganzen Beitrag. >>
Veranstaltungen der Ludwig-Erhard-Stiftung
  • Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizisitik 2016
    Am Dienstag, dem 20. September 2016, wird der Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik im Rahmen einer Festveranstaltung in Berlin verliehen. Den Hauptpreis erhalten in diesem Jahr Gerhard Schröder, Bundeskanzler a. D., und Holger Steltzner, Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die Festrede hält Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble. >>

  • Ludwig-Erhard-Lecture
    Am Donnerstag, dem 20. Oktober 2016, findet die VIII. Ludwig-Erhard-Lecture im Universitätsclub Bonn statt. Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Blum, stellvertretender Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung, wird einen Vortrag halten zum Thema: “Rule of the Law: Polit-ökonomische Reflexionen zu den Reformen in China”. Wenn Sie eine Einladung erhalten möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihrer Anschrift und dem Betreff "Ludwig-Erhard-Lecture 2016" an: info@ludwig-erhard-stiftung.de. >>
Denkraum für Soziale Marktwirtschaft
  • Denkraum "Globalisierung"
    Am 2. Juni 2016 fand in Leipzig die zweite Veranstaltung des “Denkraums für Soziale Marktwirtschaft” statt. Sie befasste sich mit der Globalisierung der Märkte und den damit verbundenen Herausforderungen für die Soziale Marktwirtschaft. >>

  • Denkraum "Digitale Transformation"
    Die dritte Veranstaltung des “Denkraums für Soziale Marktwirtschaft” findet am 5. Juli 2016 in München statt. Sie befasst sich mit der digitalen Transformation der Gesellschaft und Wirtschaft sowie den damit verbundenen Herausforderungen für die Soziale Marktwirtschaft. >>
unterstützen sie uns
  • Die Ludwig-Erhard-Stiftung ist zur Erfüllung ihrer Aufgaben auf die tatkräftige und finanzielle Hilfe derer angewiesen, die sich Ludwig Erhard, seinen Ideen und seinem Werk verbunden fühlen und dazu beitragen möchten, dass Freiheit und Verantwortung des Einzelnen weiterhin bestimmende Elemente unserer Existenz bleiben. Wir freuen uns, wenn auch Sie uns unterstützen!

  • Die Ludwig-Erhard-Stiftung ist als gemeinnützige Organisation anerkannt. Spenden sind steuerlich absetzbar.

  • Spendenkonto:
    Deutsche Bank
    IBAN: DE39 3807 0059 0027 2005 00
    BIC: DEUTDEDK380

    Bitte geben Sie im Verwendungszweck Ihre vollständige Anschrift an, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zuschicken können.

  • Oder nutzen Sie PayPal, um zu spenden. >>          PayPal Logo
 
IMPRESSUM

Angaben gemäß § 5 TMG
Ludwig-Erhard-Stiftung e.V.
Johanniterstraße 8
53113 Bonn
Telefon: 02 28/5 39 88-0
Telefax: 02 28/5 39 88-49
E-Mail: info@ludwig-erhard-stiftung.de


Vereinsregister:
19VR3228, Amtsgericht Bonn

Vertretungsberechtigt gemäß Satzung:
Roland Tichy, Vorsitzender
Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Blum, stellvertretender Vorsitzender
Ursula Heinen-Esser, stellvertretende Vorsitzende
Oswald Metzger, stellvertretender Vorsitzender
Dr. Alexander Tesche, Schatzmeister

Inhaltlich verantwortlich (gemäß § 55 RStV):
Roland Tichy
Saalgasse 12
60311 Frankfurt am Main

Bilder:
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Sie haben sich mit folgender E-Mail-Adresse angemeldet: unknown@noemail.com
Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.