Ludwig-Erhard-Stiftung Newsletter Dezember 2015
DIESE E-MAIL ONLINE ANSCHAUEN
NEWSLETTER
DEZEMBER 2015
Liebe Leserinnen und Leser,
zum letzten Mal in diesem Jahr informieren wir Sie hier über Neuigkeiten und Aktivitäten der Ludwig-Erhard-Stiftung. Der Vorstand und die Mitarbeiter der Stiftung wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und für das Jahr 2016 alles Gute!
Teaserbild Artikel
Orientierungen 142
Das Dezember-Heft der "Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik" ist
erschienen. Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe widmet sich der Integration in Deutschland, Europa und der Weltwirtschaft. Weitere Artikel thematisieren die EU-Investitionsoffensive und die Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone aus ordnungspolitischem Blickwinkel. Neben zwei Plädoyers für Freiheit und Verantwortung als Fundamente der Sozialen Marktwirtschaft dokumentieren wir die Verleihung des Ludwig-Erhard-Preises für Wirtschaftspublizistik 2015. Wenn Sie auf die
Titelseite klicken, öffnet sich die
aktuelle Ausgabe im PDF-Format.
… zu den "Orientierungen"
Teaserbild Artikel
Europas Wertegemeinschaft ist ein Wieselwort
Frank Schäffler, Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung, schreibt in seinem Standpunkt, dass erst durch konkrete Institutionen abstrakte Werte real und fassbar werden: Demokratie, die marktwirtschaftliche Ordnung, die Garantie individueller Freiheitsrechte und des Rechtsstaats sowie die Trennung von Kirche und Staat lassen die europäischen Werte Wirklichkeit werden.
… zum Artikel
Teaserbild Artikel
Ludwig Erhards Kampf für die Soziale Marktwirtschaft
Prof. Dr. Daniel Koerfer beschreibt in seinem Artikel, wie Ludwig Erhard die Soziale Marktwirtschaft gegen Widerstände einführte, permanent gegen die Aushöhlung ihrer Prinzipien kämpfte und vor dem ausufernden Wohlfahrtsstaat warnte.
… zum Artikel
Teaserbild Artikel
Asylpolitik
Thomas Schmid, Träger des Ludwig-Erhard-Preises für Wirtschaftspublizistik 2008, setzt mit seinem Beitrag "Integration ist Staatsaufgabe" unsere Artikelserie zum Thema Asylpolitik fort. Er ist der Meinung, dass eine Gesellschaft in aller Regel mehr Zuwanderung verträgt, als sie glaubt. Dennoch müsse sich Deutschland die Integration als ein Projekt vornehmen, das einen langen Atem erfordert.
… zum Artikel
Teaserbild Artikel
Wohlstand für alle durch Wachstum?
Der Vorsitzende der Ludwig-Erhard-Stiftung Roland Tichy erinnert in seinem Standpunkt daran, dass Ludwig Erhard Wirtschaftswachstum als politisches Ziel ablehnte.
… zum Artikel
Teaserbild Artikel
Frankfurter GEspräch
Am 14. Dezember 2015 diskutierten Dr. Horst Friedrich Wünsche, ehemaliger Geschäftsführer der Ludwig-Erhard-Stiftung, und Prof. Dr. Nils Goldschmidt, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft, unter der Leitung von Prof. Dr. Richard Reichel über das Thema “Ludwig Erhard: Vollstrecker ordoliberaler Konzepte oder ordnungspolitischer Solitär?”. Im zweiten Teil der Veranstaltung wurden unter dem Titel “Eurokrise, Energiewende, Mindestlöhne: Wo ist die freiheitliche Politik?” die Widersprüche von Freiheitsbekundungen und tatsächlich betriebener Politik beleuchtet. Dazu sprachen Prof. Dr. Ulrich Blum, Vorstandsmitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung, und Dr. Philip Plickert, Redakteur bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
… mehr erfahren
Teaserbild Artikel
Sparkasse KölnBonn unterstützt die Ludwig-Erhard-Stiftung
Die Sparkasse KölnBonn, zu der die Ludwig-Erhard-Stiftung in einer langjährigen Geschäftsbeziehung steht, unterstützt die Arbeit der Stiftung in diesem Jahr mit einer Spende von 2.000 Euro. Am 18. November 2015 überreichten Frank Ruland und Marcus Weißhaupt von der Sparkasse KölnBonn den Scheck an Lars Vogel, Geschäftsführer der Ludwig-Erhard-Stiftung (Foto v.l.n.r.).
Unterstützen auch Sie uns!
Teaserbild Artikel
Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik 
Auch im kommenden Jahr wird der Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik verliehen. Bewerbungsschluss ist der 1. Februar 2016.
Ausschreibung 2016 als PDF
Bildungsarbeit der Stiftung
  • Seminare für Schüler
    Die Mitarbeiter der Ludwig-Erhard-Stiftung waren im November in Karlsruhe und Berlin, um mit Oberstufenschülern aus Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern über die Frage "Soziale Marktwirtschaft oder umsorgender Wohlfahrtsstaat – Was wollen wir in Zukunft?" zu diskutieren. Die dreistündigen Seminare mit jeweils rund 25 Teilnehmern finden regelmäßig im Rahmen von gemeinsamen Wochenend-Workshops der Stiftung politische und christliche Jugendbildung e.V. und der Ludwig-Erhard-Stiftung e.V. statt. Die Ludwig-Erhard-Stiftung kooperiert bei diesen Seminaren seit vielen Jahren gemäß ihrem Satzungsauftrag zur "Förderung freiheitlicher Grundsätze in Politik und Wirtschaft durch staatsbürgerliche Erziehungs- und Bildungsarbeit".

  • Seminare für Studenten
    Des Weiteren fanden im November 2015 Seminare mit Stipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung in Königswinter statt. Andreas Schirmer, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Ludwig-Erhard-Stiftung, sprach zum Thema "Ludwig Erhards Weg zu Vollbeschäftigung: Die Soziale Marktwirtschaft"; der Geschäftsführer der Stiftung Lars Vogel referierte über "Die Rolle des Staates in der Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft".

  • Seminare für Lehrer
    Andreas Schirmer diskutierte außerdem in Erfurt mit Berufsschullehrern aus Thüringen über das Thema "Die aktuelle Gesetzgebung der Bundesregierung zum Mindestlohn und zur Rentenpolitik im Kontext der Sozialen Marktwirtschaft"; Berthold Barth, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Ludwig-Erhard-Stiftung, erörterte auf einem Seminar für Lehrer aus Baden-Württemberg im Studienhaus Wiesneck die Frage "Soziale Marktwirtschaft und Weltwirtschaft: Was wir von Ludwig Erhard lernen könnten". 
Aktivitäten des Vorsitzenden
  • LutherKonferenz
    Im Rahmen ihrer 8. LutherKonferenz am 16. November 2015 in Berlin mit dem Titel "Credo und Credit. Zur Rolle des Geldes in Wirtschaft und Gesellschaft" hat die Internationale Martin Luther Stiftung die LutherRose 2015 an die Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz verliehen. Vor dem Festakt nahm Roland Tichy, Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung, an einer Podiumsdiskussion teil. Diskutiert wurde die Frage "Anständig Geld verdienen? – Chancen und Risiken gegenwärtiger Finanzwirtschaft". >>
  • Quo vadis, Soziale Marktwirtschaft?
    Experten aus Wissenschaft und Praxis diskutierten am 10. Dezember 2015 auf dem wirtschaftspolitischen Kongress der IHK Köln die Frage, wie sich die Wirtschaftspolitik auf Basis der Sozialen Marktwirtschaft angesichts der aktuellen Herausforderungen künftig darstellt. Roland Tichy, Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung, hielt den Impulsvortrag auf der gemeinsamen Veranstaltung der IHK Köln und des Instituts für Wirtschaftspolitik (IWP) Köln. >>
In eigener Sache
  • Wechsel im Vorstandssekretariat
    Unsere langjährige Vorstandssekretärin Martina Bogdan ist zum 1. Dezember 2015 in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin ist Angela Gastrow. Sie erreichen sie unter der E-Mail-Adresse gastrow@ludwig-erhard-stiftung.de oder wie gehabt telefonisch unter 0228/53988-0.
unterstützen sie uns
  • Die Ludwig-Erhard-Stiftung ist zur Erfüllung ihrer Aufgaben auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns, wenn auch Sie uns unterstützen.

  • Die Ludwig-Erhard-Stiftung ist als gemeinnützige Organisation anerkannt. Spenden sind steuerlich absetzbar.

  • Spendenkonto:
    Deutsche Bank, IBAN: DE39 3807 0059 0027 2005 00, BIC DEUTDEDK380

    Bitte geben Sie im Verwendungszweck Ihre vollständige Anschrift an, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zuschicken können.

  • Oder nutzen Sie PayPal, um zu spenden. >>          PayPal Logo
 
IMPRESSUM

Angaben gemäß § 5 TMG
Ludwig-Erhard-Stiftung e.V.
Johanniterstraße 8
53113 Bonn
Telefon: 02 28/5 39 88-0
Telefax: 02 28/5 39 88-49
E-Mail: info@ludwig-erhard-stiftung.de


Vereinsregister:
19VR3228, Amtsgericht Bonn

Vertretungsberechtigt gemäß Satzung:
Roland Tichy, Vorsitzender
Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Blum, stellvertretender Vorsitzender
Ursula Heinen-Esser, stellvertretende Vorsitzende
Oswald Metzger, stellvertretender Vorsitzender
Dr. Alexander Tesche, Schatzmeister

Inhaltlich verantwortlich (gemäß § 55 RStV):
Roland Tichy
Saalgasse 12
60311 Frankfurt am Main

Bilder:
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Sie haben sich mit folgender E-Mail-Adresse angemeldet: unknown@noemail.com
Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.